Leistungen für Familien

Familie


Leistungen für Familien

Kindergeld

Eltern können für ihre Kinder mindestens bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld beantragen. Auch ausländische Eltern können unter bestimmten Voraussetzungen Kindergeld beantragen.
Kindergeld wird in der Regel gezahlt, wenn der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt die Antragstellerin bzw. des Antragstellers in Deutschland ist. Liegt der Wohnsitz im Ausland, kann der Anspruch auf Kindergeld bestehen, wenn die Antragstellerin bzw. des Antragstellers in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig ist.
Die Höhe des monatlich gezahlten Kindergeldes beträgt derzeit für das erste und zweite Kind 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 215 Euro.

Bitte beachten Sie, dass Sie ab Januar 2016 zusätzlich zu Ihrer eigenen Steueridentifikationsnummer auch die Steueridentifikationsnummer des Kindes angeben müssen, für das die Leistung bezogen wird. Dies gilt nicht nur für Neuanträge - wenn Sie bereits Kindergeld beziehen, muss die Steuernummer jedes Kindes schriftlich bei der zahlenden Stelle nachgereicht werden.

Antragsstellung:
Die Antragstellung muss schriftlich bei der jeweils zuständigen Familien- bzw. Kindergeldkasse eingereicht werden. Die Formulare stehen online zur Verfügung.
Wir empfehlen generell, einen Antrag zu stellen und sich genau über Zuständigkeiten der Fa-milienkassen und Ihre Rechte zu informieren. Da bei Vorliegen einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Studiums oder der Promotion derzeit kein Anspruch auf Kindergeld besteht, ist in diesem Fall ggf. ein für die Partnerin oder den Partner geltender Anspruch zu prüfen.

Elterngeld und Elterngeld Plus

Elterngeld und Elterngeld Plus fangen einen Einkommenswegfall nach der Geburt des Kindes auf. Die Leistungen und Bedingungen unterscheiden sich danach, ob und in welchem Umfang Eltern nach der Geburt ihres Kindes arbeiten, sind allerdings auch kombinierbar. Des Weiteren ist derzeit ein Partnerschaftsbonus geplant, durch den der Elterngeldzeitraum zusätzlich verlängert werden kann.

Anspruchsvoraussetzungen:
Anspruch auf Elterngeld bzw. Elterngeld Plus haben Mütter und Väter, die

• zur Erwerbstätigkeit berechtigt sind
• ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
• nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
• mit ihren Kindern in einem Haushalt leben und
• einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Das Elterngeld beträgt 65 - 67 % des durchschnittlich nach Abzug von Steuern, Sozialabgaben und Werbungskosten vor der Geburt monatlich verfügbaren laufenden Erwerbseinkommens, höchstens jedoch 1.800 Euro und mindestens 300 Euro. Nichterwerbstätige Eltern erhalten den Mindestbetrag zusätzlich zum bisherigen Familieneinkommen. Das Elterngeld kann ab der Geburt des Kindes bis maximal zur Vollendung des 14. Lebensmonats von Vater und Mutter in Anspruch genommen werden, wobei der Mindestbezug zwei Monate beträgt. Beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann dabei höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen. Zwei weitere Monate gibt es, wenn in dieser Zeit das Erwerbsein-kommen wegfällt und die Partnerin oder der Partner sich an der Betreuung des Kindes beteiligt. Alleinerziehende, denen das alleinige Sorgerecht oder zumindest das Aufenthaltsbestim-mungsrecht zusteht, können das Elterngeld zum Ausgleich wegfallenden Erwerbseinkommens beziehen und aufgrund der fehlenden Partnerin oder des fehlenden Partners die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Da das Elterngeld ausschließlich nach Lebensmonaten des Kindes gezahlt wird, sollte die beim Arbeitgeber beantragte Elternzeit immer identisch mit den Lebensmonaten des Kindes sein.
Durch das Elterngeld Plus, das für ab dem 1. Juli 2015 geborene Kinder gilt, wird die Kombination von Teilzeitarbeit und Elterngeldbezug vereinfacht geregelt. Ersetzt wird durch das Elterngeld Plus der wegfallende Teil des Einkommens bis maximal zur Hälfte des monatlichen Elterngeldes, das ohne Teilzeiteinkommen zustehen würde. Allerdings werden hierfür aus einem Elterngeldmonat zwei Elterngeld Plus - Monate, sodass der Elterngeldzeitraum verdoppelt werden kann. In gleichem Maße können Alleinerziehende das Elterngeld Plus (und gegebenenfalls auch den Partnerschaftsbonus) nutzen.
Unter bestimmten Voraussetzungen kann Elterngeld auch im Fall von Auslandstätigkeiten gezahlt werden.

Antragstellung und Fristen:
Das Elterngeld muss über ein Formular, das auch online ausgefüllt werden kann, schriftlich – d.h. mit eigenhändiger Unterschrift – bei der örtlich zuständigen Behörde beantragt werden. Der Antrag muss nicht sofort nach der Geburt des Kindes gestellt werden. Rückwirkende Zahlungen werden jedoch nur für die letzten drei Monate vor Beginn des Monats geleistet, in dem der Antrag auf Eltern-geld eingegangen ist.


Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld können Eltern beantragen, die für ihr ab dem 1. August 2012 geborenes Kind von ihrem Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder der Kindertagespflege (noch) keinen Gebrauch machen. Es wird unabhängig von der Erwerbstätigkeit der Eltern gezahlt und beträgt derzeit 150 Euro monatlich. Das Betreuungsgeld kann grundsätzlich erst im Anschluss an das Elterngeld, also ab dem 15. Lebensmonat des Kindes, längstens 22 Monate bezogen werden. Vor dem 15. Lebensmonat kann Betreuungsgeld nur gewährt werden, wenn beide Elternteile den zustehenden Elterngeldanspruch bereits bezogen haben.

Antragstellung und Fristen:
Das Betreuungsgeld muss über ein Formular schriftlich, d.h. mit eigenhändiger Unterschrift bei der örtlich zuständigen Behörde beantragt werden. Eine rückwirkende Zahlung ist höchstens für die letzten drei Lebensmonate des Kindes vor dem Monat der Antragstellung möglich


Gastwissenschaftler-handbuch, Kapitel 10: Aufenthalt mit Familie   Lesen Sie hier ab S.118 mehr über Leistungen für Familien (449.7 kB)


Quelle: EURAXESS

Welcome Centre


Angeklickt

"Ihr Europa - Beratung"

Beratungsdienst der Europäischen Kommission zu EU-rechtlichen Angelegenheiten in den Bereichen Leben, Arbeiten und Reisen in der EU.

Vor Ort: Kindergeld

Familienkasse Bochum
Universitätsstr. 66
44789 Bochum
Tel: +49 (0) 180 1 / 54 63 37
Email: familienkasse-bochum@arbeitsagentur.de

Vor Ort: Elterngeld

Gemeinsames Versorgungsamt der Städte Dortmund, Bochum und Hagen
Rheinische Str. 173
44122 Dortmund
Tel: +49 (0)231/5029260
Email: elterngeldkasse@stadtdo.de

Ansprechpartnerinnen

Sebastian Horst



Pamela Domke


Facebook