Arbeiten

Arbeitsgruppe am Computer


Arbeiten

Arbeitserlaubnis für Wissenschaftler/innen

Wissenschaftliches Personal von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, internationale Wissenschaftler/-innen und technische Mitarbeiter/-innen im Forschungsteam eines internationalen Wissenschaftlers/einer Wissenschaftlerin: In diesen Fällen ist die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit nicht erforderlich. Das Ausländerbüro kann die Genehmigung zur Ausübung der wissenschaftlichen Beschäftigung direkt erteilen und in die Aufenthaltserlaubnis eintragen.


Arbeitsrechtliche Regelungen für Partner

Für Ehepartner, die selbst keine Wissenschaftler/-innen sind und in Deutschland arbeiten wollen, ist in der Regel die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit notwendig. Sie müssen beim Ausländerbüro eine Aufenthaltserlaubnis beantragen, die ihnen die Erwerbstätigkeit erlaubt, und hierzu ein konkretes Arbeitsangebot vorlegen. Das Ausländerbüro leitet den Antrag intern an die Arbeitsagentur weiter, die prüft, ob Deutsche oder EU-Staatsbürger/-innen vorrangig beschäftigt werden müssen. Diese Prüfung kann einige Wochen oder sogar mehrere Monate dauern.


Staatsangehörige der EU, des EWR und der Schweiz

EU-Bürger, Angehörige des EWR und der Schweiz genießen Arbeitnehmerfreizügigkeit. Sie brauchen keine Zustimmung, um einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Für Angehörige neuer EU-Mitgliedstaaten gelten oft Übergangszeiten, in denen noch keine volle Arbeitnehmerfreizügigkeit besteht. Sie benötigen ebenso wie Staatsangehörige von Drittstaaten eine Aufenthaltserlaubnis, mit der ihnen die beabsichtigte Tätigkeit in Deutschland gestattet wird. Für Akademiker-innen (mit Universitäts- oder Fachhochschulabschluss) aus den neuen Mitgliedstaaten gelten ab dem 01.01.2009 Sonderregeln. Der deutsche Arbeitsmarkt wird für sie geöffnet, indem auf die Vorrangprüfung verzichtet wird.


Abschluss eines Arbeitsvertrags oder Ernennung

Entgeltgruppe und andere Arbeitsbedingungen werden für wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in einem Arbeitsvertrag mit der Universität festgelegt. Verbeamtete Professorinnen, Professoren und wissenschaftliche Beamtinnen und Beamten werden dagegen ernannt. Das Gehalt für die Beamtinnen und Beamten bestimmt sich nach dem Bundesbesoldungsgesetz und den einschlägigen Landesregelungen, das Gehalt für Professorinnen und Professoren nach der dort geregelten W-Besoldung. Das Gehalt für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtet sich in den meisten Bundesländern nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).


Wichtige Formulare

Unter folgendem Link finden Sie alle wichtigen Formulare der RUB. Die meisten für Sie relevanten Dokumente finden Sie in der Rubrik "Wissenschaftliches Personal".

Einige der Formulare liegen auch auf Englisch vor. Bitte beachten Sie, dass diese englischen Übersetzungen nur als Muster dienen und nicht ausgefüllt und eingereicht können.

Handbuch für internationale Wissenschaftler/-innen, Kapitel 7:   Lesen Sie hier ab S. 90 mehr zum Arbeiten und Forschen an der Universität (443.9 kB)

Quelle: EURAXESS

Welcome Centre


Angeklickt

"Ihr Europa - Beratung"

Beratungsdienst der Europäischen Kommission zu EU-rechtlichen Angelegenheiten in den Bereichen Leben, Arbeiten und Reisen in der EU.

LBV

Das Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW (LBV) übernimmt für die Universität Bochum die Berechnung und Auszahlung der Bezüge für alle Angestellten und Beamten. Sie erhalten Ihre Gehaltsabrechnung daher direkt vom LBV.

Interne Fortbildung und Beratung (IFB)

Die Stabstelle Interne Fortbildung und Beratung bietet für alle Beschäftigten der RUB ein sehr breites Spektrum an Veranstaltungen an.

Ansprechpartner/in

Sebastian Horst



Jennifer Bühsing


Facebook